Kontakt | Impressum | Datenschutz | Startseite

Schlafmedizin

Maskenbeatmung
Eine fortgeschrittene Schlafapnoe mit Atemaussetzern während des Schlafs kann mit Hilfe eines Beatmungsgeräts behandelt werden. Der Patient muss nachts eine Maske tragen, die einen Beatmungsschlauch besitzt, der in die Nase eingeführt wird und durch Überdruckatmung die Atemwege offen hält. Ist der Mundschluss nicht gewährleistet, erhält der Patient eine Maske, die sowohl die Nase als auch den Mund bedeckt. Mit Hilfe der Maskenbeatmung wird die Atemfrequenz stabilisiert und Atemaussetzer werden ausgeschaltet.
See also:
Schlafapnoe
Überdruckatmung
« Magnetresonanztomografie     Matratze »