Kontakt | Impressum | Datenschutz | Startseite

Schlafmedizin

Matratze
Gepolsterte Schlafunterlage, die auf dem Lattenrost oder dem Bettrahmen liegt. Es gibt Federkernmatratzen, in die kleine Metallfedern eingearbeitet sind, Matratzen aus Schaumstoff, Latex und Naturmaterialien wie Rosshaar oder Schurwolle. Die Wahl der Matratze ist abhängig davon, welchen Härtegrad der Unteralge eine Person beim Schlafen bevorzugt. In jedem Fall sollte man eine Matratze wählen, die den Körper gut abstützt. Beim Liegen sollte sich keine Kuhle bilden, die Matratze sollte aber auch nicht so hart sein, dass der Körper nicht auch ein wenig einsinken kann. Eine zu harte oder zu weiche Matratze kann zu Schlafstörungen führen. Nach etwa zehn bis 15 Jahren, abhängig von ihrer Qualität, sollte die Matratze ausgetauscht werden.
See also:
Lattenrost
Schlafstörungen
« Maskenbeatmung     Mechanische Herzklappe »