Kontakt | Impressum | Datenschutz | Startseite

Schlafmedizin

Fahrtüchtigkeit
Die uneingeschränkte Fähigkeit, ein Fahrzeug zu führen. Die Fahrtüchtigkeit ist eingeschränkt, wenn eine Person aufgrund ihres körperlichen oder geistigen Zustands nicht mehr in der Lage ist, ein Auto oder ein anderes Fahrzeug zu steuern, ohne andere Verkehrsteilnehmer stark zu beeinträchtigen oder gar zu gefährden. Insbesondere nach dem Konsum von Rauschmitteln (z.B. Alkohol, illegale Drogen) oder starker Müdigkeit, die z.B. auch durch Medikamente hervorgerufen werden kann, ist die Fahrtüchtigkeit oft gravierend eingeschränkt. Menschen, die unter einer Schlafapnoe leiden, sind tagsüber häufig so müde, dass sie unwillkürlich in einen von ihnen kaum bemerkten Sekundenschlaf fallen. Deshalb müssen sich vor allem Berufskraftfahrer, von denen bekannt ist, dass sie unter einer Atemstörung während des Schlafs leiden, einem Test unterziehen, der ermittelt, ob sie uneingeschränkt fahrtüchtig sind oder die Fahrtüchtigkeit durch ihre Krankheit eingeschränkt ist. Trifft Zweites zu, wird ihnen die Fahrerlaubnis entzogen.
See also:
Rauschmittel
Schlafapnoe
Sekundenschlaf
« Extrasystole, ventrikuläre     Fallotsche Tetralogie »

Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Fulltext Search: Only Search Title




Einträge 1 bis 7 von 7

F:
Fahrtüchtigkeit
Fatal familial insomnia
Fatigue-Syndrom, chronisches
Fettsucht
Fibromyalgie
Floppy-infant-Syndrom
Frühes Erwachen