Kontakt | Impressum | Datenschutz | Startseite

Schlafmedizin

Herzinfarkt
Auch Myokardinfarkt; lebensbedrohlicher Verschluss eines verengten Herzkranzgefäßes (Koronararterie) in der Regel durch ein dorthin gelangtes Blutgerinnsel (Thrombus). Infolge des Verschlusses der Teile des Herzmuskels versorgenden Arterie stirbt das von der Blutversorgung abgeschnittene Gewebe ab, wenn nicht rasch medizinische Hilfe in Form einer Lysetherapie (Lyse) oder einer Herzkatheterbehandlung erfolgt. Leitsymptome sind im Allgemeinen heftige Schmerzen in der Brust, Todesangst, nicht selten auch Atemnot. Daneben gibt es jedoch auch „stumme Infarkte“ ohne Beschwerden. Nach einem Herzinfarkt, den der Betroffene überlebt hat, wird funktionslos gewordenes Muskelgewebe des Herzens durch Narbengewebe ersetzt.
See also:
Schlafmedizin
« Herzglykoside     Herzinsuffizienz »